Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

REAL reicht Baubewilligung für Recycling-Center ein

Der Gemeindeverband REAL beabsichtigt, auf seiner unbebauten Parzelle 1386 ein Recycling-Center zu bauen. Dieses ersetzt die bestehenden Provisorien KVA-Satellit und Ökihof Emmen und das in die Jahre gekommene Administrationsgebäude. Der Sonderkredit von rund 18 Mio. Fr. für den Bau wurde bereits von der Delegiertenversammlung im letzten Mai gesprochen.

Heutige Situation
Zurzeit bestehen teilweise befristete dezentrale Ökihof-Lösungen für Gewerbe und Private im Gebiet Luzern Nord. Hinzu kommt, dass der Rückbau der alten Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) Ibach ab 2020 vorgesehen ist und das Astra für den Zeitraum von 2026-2036 die Arbeiten am Bypass plant. Abklärungen haben ergeben, dass auf dem Areal der alten KVA aufgrund der beschränkten Platzverhältnisse nur ein Gewerbe-Ökihof gebaut werden könnte, nicht aber das gesamte Recycling-Center. Diese Installation müsste aber ebenfalls nur als Provisorium errichtet werden, da ab 2026 die Bauarbeiten für den Bypass anstehen und die nutzbare Fläche während der zehnjährigen Bauzeit massiv reduziert würde. Hingegen kann auf dem Gelände in Richtung Sedelkreuzung (Parzelle 1386) eine längerfristige Lösung sowohl für Gewerbe als auch für Private realisiert werden. Dieses Grundstück gehört dem Gemeindeverband REAL und liegt in einer Zone für öffentliche Entsorgungseinrichtungen und bietet somit die geeigneten Voraussetzungen für das Projekt


Neues Recycling-Center
Im neuen Recycling-Center sind der regionale Ökihof (für Haushalte), der Ökihof für das Gewerbe und die Räume für die Logistik (Sammeldienst) geplant. Das neue REAL Verwaltungsgebäude findet neben der Halle seinen neuen Standort. Das Recycling-Center bietet den Kunden, wie von den REAL Ökihöfen gewohnt, die Möglichkeiten eine breite Palette von separat gesammelten Wertstoffen und Abfällen zu entsorgen. Ein ausgeklügeltes Verkehrskonzept macht die Abläufe flüssig und verhindert dabei Rückstau auf die Strassen. Die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer werden auf dem Areal direkt nach der Einfahrt an der Reusseggstrasse entflechtet und über eine klare Wegführung an ihr Zielort geleitet. Dank einer Staustrecke entlang des Recycling-Centers wird für ein optimales Verkehrsregime gesorgt. Für die gewerblichen Fahrzeuge ist ab dem Einmünder ein direkter Weg zum Ökihof möglich ohne die Staustrecke für Private zu tangieren. Die Halle verfügt über ein ausladendes Vordach aus Holz, welches die Kundenparkplätze überdacht und die Kunden beim Entladen vor jeder Witterung schützt. Damit wird die Entsorgungshalle zu keinem Zeitpunkt mit einem PW befahren und die Betriebsabläufe kreuzen sich ebenfalls nicht mit den Kunden.

REAL ist bestrebt, dieses Projekt gemäss seiner Mission zuverlässig, bedürfnisgerecht, umweltfreundlich und wirtschaftlich auszuführen. Sowohl für die neue Recycling-Halle als auch für das neue REAL Verwaltungsgebäude sind demontierbare Holz-/Stahlkonstruktionen vorgesehen. Wo immer möglich werden Recyclingmaterialien eingesetzt. Die beheizten Gebäudeteile werden nach dem Minergie-Standard konstruiert. Auf dem Hallendach ist eine Photovoltaik-Anlage geplant.


Ausblick
Der Baubeginn für das Recycling-Center und für das Verwaltungsgebäude ist im Frühling 2019 geplant. Sämtliche Bauarbeiten sollen bis Mitte 2020 abgeschlossen sein. Derzeit wird das Baugesuch von den zuständigen Behörden geprüft.

Bild 1: REAL Recycling-Center Aussensicht

Bild 2: REAL Verwaltungsgebäude und Recycling-Center Frontalansicht

Medienmitteilung vom 30. Oktober 2018

Medienauskünfte:

REAL
Adrian Borgula, Präsident REAL & Stadtrat Stadt Luzern
041 208 83 22 / umd@stadtluzern.ch
Dienstag 30.10.2018 von 09.30 bis 10.30 Uhr