Skip to navigation (Press Enter) Skip to main content (Press Enter)

Schlammverbrennung

REAL betreibt auf dem Gelände der ARA Buholz auch eine eigene Schlammverbrennungsanlage (SVA). Dort wird neben dem eigenen Klärschlamm auch der Schlamm aus den meisten Zentralschweizer Abwasserreinigungsanlagen verbrannt (Luzern, Zug, OW, NW, Uri, Schwyz).

Schlammtrocknung

Der im Durchschnitt auf ca. 28% Trockensubstanz (TS) entwässerte Schlamm wird mittels Dampf aus der Verbrennung auf rund 40% TS getrocknet. Der so getrocknete Schlamm brennt danach nahezu selbständig. 

Verbrennung

Der getrocknete Schlamm wird im Ofen bei ca. 860°C verbrannt. Zurück bleibt nur noch Asche, welche aus anorganischem Teilen und Phosphor besteht. Aktuell wird die Asche auf der Deponie Cholwald in einem Monokompartiment abgelagert. Künftig soll der Phosphor aus der Asche zurückgewonnen werden. 

Rauchgasreinigung

Die gesamten entstehenden Rauchgase der Verbrennung werden durch einen Elektrofilter und anschliessend durch eine Nasswäsche so gereinigt, dass die Vorgaben der Luftreinhalteverordnung jederzeit eingehalten werden können.

Lachgasreduktion

Bei der Verbrennung von Klärschlamm entstehen nicht unerhebliche  Mengen an Lachgas. Dieses Lachgas (N2O) ist 300mal klimarelevanter als  CO2. Zudem hat es eine mittlere atmosphärische Verweilzeit von über 100  Jahren und ist damit ein sehr schädliches Gas, dessen Elimination weltweit  mit dem Kyoto‐Protokoll geregelt wird.

Daher hat sich REAL im Mai 2015 entschlossen, das Lachgas in den  Rauchgasen der Schlammverwertungsanlage mit einer Nachverbrennung bei  über 960°C aufzuspalten. Das hierbei zum Einsatz kommende Verfahren  nennt sich Regenerativ Thermische Oxidation, kurz RTO. Die Anlage ist seit  April 2016 in Betrieb und kann die Emmission von jährlich 8'000 t  CO2equivalent verhindern.

Für das RTO Verfahren muss der Feuchtegehalt der Rauchgase mit einer  Rauchgas‐Kondensation stark reduziert werden. Aus diesem Grund ist auch  die dichte Wasserdampffahne aus dem Kamin der Schlammverbrennung fast  gänzlich verschwunden.

Link Interview RTO Projekt Stiftung Klik